Was ist Magie?


Zum Thema Magie ist schon so viel gesagt worden, dass manchmal ganz vergessen wird, was Magie wircklich  bedeutet. Weil sie oft mit blosen Zauberkunststückchen verwechselt wird, möchte ich zunächst einiges klarstellen und definieren, was ich unter *magisch* verstehe. Dann ist zumindest die Voraussetzung dafür geschaffen.

 

Angesichts der vielen mehr oder weniger unterschiedlichen Definitionen von Magie halte ich es für ratsam, wenn wir uns auf eine solche einigen,  die einfach , klar und praktisch ist . In diesem Konversationslexikon wird die Magie einerseits als die Wissenschaft,  die Religion der Magier beschrieben , andererseits wird aber auch hinzugefügt: Gesamtheit der Handlungen, die auf dem Glauben an der Natur innewohnende übernatürliche Kräfte beruht und diese Kräfte beherrschen und günstig stimmen will. Dann wird präzisiert: Schwarze Magie, weisse Magie werden praktiziert, um Böses bzw. Gutes zu tun...

 

Diese Definition umfasst die wichtigsten Aspekte der Magie und beschreibt das, was Sie hier lesen Kenntnisse und Rezepte, Rituale die Ihr Leben günstig beeinflussen können, auch wenn ihr Ursprung sich zuweilen im Dunkel der Zeit verliert..


 

Die Magie Wissenschaft, religion?


Magie ist also die Wissenschaft, die Religion der Magier ist demzufolge,

* jemand, der sich in den okkulten Wissenschaften, der Magie auskennt.*

Die Hexerei ist demselben Bereich zugeordnet, denn sie wird wie folgt definiert: aussergewöhnliche Erscheinungen und Ereignisse mysteriöser Herkunft heisst  es :  *Fähigkeit eines Individuum,  innerhalb einer Gesellschaft oder einer gegebenen Gruppe  mit Hilfe magischer Verfahren und Rituale zu heilen oder zu schaden.

Das Wort : * Hexe * jedoch  ist negativ besetzt: * Person , die man im Bund mit dem Teufel glaubt und die Böses bewirken kann.

 

Die Begriffe : Magie und Hexerei werden bis auf einige kleine Abweichungen  ziemlich ähnlich definiert, aber Magier und Hexen werden sehr unterschiedlich gesehen. Der  bekannteste unter Ihnen dürfte der Merlin  sein, wurde bewundert, Hexen verbrannte man auf der Scheiterhaufen...

 

Das hat historische Gründe, die besonders deutlich werden, wenn man an die Magie als Religion denkt. Viele Christen bzw. Katholiken werden diese Sichtweise vielleicht ablehnen, denn für Sie ist die Religion etwas von allem Profanen Abgehobenes. Aber wir müssen es nicht so sehen.


Die Magier und Hexen unserer Tage


Vielleicht fragen Sie sich, wer solche Rituale heutzutage noch praktiziert. Dabei brauchen Sie sich nur einmal umzuschauen!

Jeder interessiert sich für sie, und viele führen sie aus, manchmal ohne es selbst zu wissen. Sehen Sie sich an, wie viele Leute Steine und Kristalle, Räucherwerk und Kerzen kaufen; beobachten Sie, wie viele Leute in einer Buchhandlung in den einschlägigen Büchern blättern.

 

Allerdings sollten wir auch im Hinterkopf behalten, dass die Magie weder Fernsehserie noch Hollywoodstudio zusammengebrauter Film ist. Spezialeffekte gibt es nicht!

Die Magie verwendet ausschliesslich natürliche Energien, um Veränderungen zu materialisieren und zu provozieren.

 

Geduld, Entschlossenheit und Ausdauer sind notwendig, um gesteckte Ziele zu erreichen. Aber grundsätzlich kann jeder die Magie ausüben. Sie brauchen dafür Ihre religiösen Überzeugungen nicht zu verändern. Um die  Rituale zu feiern oder die Hilfe des Universum anzurufen, ist es weder zwingend vorgeschrieben noch überhaupt erforderlich, sich dem Wicca der Religion der modernen Hexen zu verpflichten.


Daseinsfreude, lebensfreude


Seien Sie vor allem phantasievoll, tolerant und kreativ; nur so kann eine bessere Welt entstehen, in der alle spirituellen Werte harmonisch nebeneinander existieren und keiner versucht, die anderen zu zerstören, um seine Überlegenheit zu beweisen.

 

Seien Sie aufgeschlossen, aber lassen Sie sich nicht zu Praktiken verleiten, die Ihnen zweifelhaft erscheinen. Misstrauen Sie Menschen, die Ihnen sagen, dass sie die Wahrheit gepachtet haben und ihr Weg der einzige ist. Experimentieren Sie selbst: Nur Sie können beurteilen, was für Sie und Ihr Gewissen gut ist.

 

Lassen sie sich von dazu Inspirieren, die Freude am Dasein, die Lebensfreude und die Schönheit der Natur zu feiern. mit anderen Worten: Danken Sie der Erde für all das Gute, das sie Ihnen gibt.

Die Wicca -  Ehtik  besagt, dass das Gute, das Sie tun Ihnen dreifach zurückgegeben wird;  auch das Böse, das Sie tun, kommt dreifach zu Ihnen zurück.

Was Sie letztendlich tun, ist Ihre Entscheidung, und nur Sie selbst sind für Ihre Handlungen verantwortlich.  Unser Dasein auf der Erde ist kurz, nutzen sie es positiv, zum Wohl aller Menschen.


Vorbereitung, sich reinigen


Bevor Sie ein Ritual durchführen oder ein Fest feiern. sollten Sie sich unbedingt die Zeit nehmen, sich in die entsprechende geistige Verfassung zu setzen. Denn das ist unerlässlich, wenn Ihre Rituale den erwünschten Erfolg haben sollen.

Ähnlich wie Sie Ihre Wohnung sauber machen, wenn Sie Gäste erwarten,sollten Sie Ihren Körper und Ihren Geist reinigen, bevor Sie höhere Energien anrufen und bei sich aufnehmen. Diese Reinigung geschieht am besten durch ein spezielles Bad, das Sie völlig entspannt und auf die folgenden Rituale vorbereitet. Weil dieses spezielle Bad seiner Natur nach Magisch ist, ist es nicht dazu gedacht, den Körper von materiellem Schmutz zu befreien.

Nehmen  Sie deshalb vorher zum Beispiel eine Dusche, benutzen Sie eine handelsübliche Seife oder Waschen Sie sich die Haare. Das anschliessende magische Bad verfolgt ausschliesslich die Absicht, Ihren Geist auf das anstehende Ritual zu konzentrieren und negative Energie aus dem Körper und Geist zu entfernen.

-Von den folgenden Rezepten werden Sie sicher profitieren...


Rezepte für magiesche bäder


* Zu Ihrer Entspannung und zur Beseitigung negativer Energien, geben Sie etwas Zitronensaft und ein paar Spritzer Rossen- Lavendel-und Zedernwasser ins Badewasser.

*Vor Reinigungs  -  und Schutzritualen geben Sie dem Badewasser etwas Weihrauch und Myrrhe bei( ätherische Öle oder Pulver).

*Vor Weissagungsritualen setzen Sie dem Badewasser etwas Kiefer, Zitrone und Salbei zu ( ätherische Öle oder Pulver).

* Vor Liebesritualen geben Sie ein paar Rosenblütenblätter oder etwas Rosenwasser in die Wanne; lassen Sie einige Margeriten auf dem Wasser schwimmen und träufeln Sie Maiglöckchen-,Lavendel-und Ylang-Ylang-Öl hinein.

*Vor ritualen für mehr mediale Sensibilität streuen Sie wenige Blättchen Basilikum

und Minze ins Badewasser und träufeln Sie Veilchen - oder Weidenrindenessenz hinein.

* Vor Reinigungsritualen fügen Sie dem Badewasser 60 Milliliter (1/4 Tasse) Essig und Zitronensaft zu und streuen Sie einige Lorbeerblätter und Kiefernadeln hinein.

* Vor Initiationsritualen geben Sie 60 Milliliter (1/4 Tasse) Apfelsaft, ein paar gelbe Blüten und einige Tropfen Olivenöl  in die Wanne.

 

 

Wenn nicht anders angegeben, brauchen Sie von diesen Kräuter und Ölen keine grossen Mengen zu verwenden. Die meisten Aroma sind als ätherisches Öl erhältlich: Wenige Tropfen genügen, um Ihr Bad zu parfümieren. Von den Kräutern reicht eine Prise. Zünden Sie eine Kerze an und schalten Sie die übliche Beleuchtung aus, bevor Sie ins Badewasser steigen; das sanfte Kerzenlicht sorgt dafür,  dass Sie wirklich entspannen.

Konzentrieren Sie sich und bitten Sie Ihre Geistführer und die Elemente um Hilfe, damit Ihr Ritual gelingt und Sie bestmöglich von ihm profitieren. Lassen Sie sich Zeit, sehen Sie nicht auf die Uhr. Fangen Sie mit Ihrem Ritual möglichst sofort nach dem Bad an. Bereiten Sie deshalb am besten schon vorher alles nötige vor.